Moskau bis Washington: Zweifel an 9/11

Wie russische Medien Anfang Februar berichtet haben, soll Wladimir Putin die Veröffentlichung von Sattelitenbildern zum 11. September 2001 planen, welche beweisen könnten, dass die Terroranschläge von 9/11 so nie stattgefunden haben.

Jetzt sind die Zweifel an 9/11 im US-amerikanischen Mainstream angekommen: Vor einem Millionenpublikum auf dem TV-Sender „msnbc“ stellt Chris Matthews die Frage nach der Beteiligung Saudi Arabiens bei den 9/11-Anschlägen.

Warum wurden die Fakten, wonach 15 der 19 Terroristen Saudis waren, einfach ignoriert? Etwa weil die Bush-Administration weiterhin gute Beziehungen zum saudischen Königshaus halten und lieber den Irak bombardieren wollte? Warum wurden Warnungen im Vorfeld nicht an die Bevölkerung weitergegeben und was weiß man über die Rolle der Saudis? „Wer wird mir diese Fragen beantworten“, fragt Matthews. (1)

Warum wurde nicht Saudi Arabien angegriffen, sondern Afghanistan bzw. der Irak? Vielleicht, weil die Saudis (als größter Öl-Lieferant) mit den USA in einem Boot sitzen und der Irak (als ebenfalls wichtiger Öl-Lieferant) anfing sein Öl nicht mehr in Dollars zu handeln? Fragen, denen etwa Dr. Daniele Ganser an der Universtätit Tübingen nachgegangen ist. (2)

Die Fragen von Chris Matthews sind deshalb interessant, weil Matthews als klassischer Vertreter des US-Mainstream gilt, der zur gut funktionierenden Seilschaft des AIPAC gehört. (3) Das Akronym AIPAC steht für American Israel Public Affairs Commitee, eine pro-israelische Lobby in den USA mit über 100.000 einflussreichen Mitgliedern der oberen Gesellschaftsschichten, die bisher dogmatisch die These der Teppichmesserterroristen vom 11. September vertreten hat.

Die obzitierte Quelle der russischen Medien hier noch in voller Übersetzung:

USA fürchtet russische Veröffentlichung von Satellitenfotos der 9/11 Tragödie
2015.02.07 | Quelle:Pravda.Ru (4)

Amerikanische Experten glauben, dass trotz der Tatsache, dass die Beziehungen zwischen den USA und Russland auf dem tiefsten Punkt seit Beendigung des Kalten Krieges angelangt sind, Putin bisher Obama nur verhältnismäßig geringe Probleme bereitet hat. Die Analysten sprechen von einer „Ruhe vor dem Sturm.“ Aber Putin wird sicher einmal zurückschlagen, und er wird hart zurückschlagen. Denn Russland soll die Offenlegung von Beweisen für eine Beteiligung der US-Regierung und ihrer Geheimdienste an den Anschlägen vom 11. September planen. Zu den Beweisen sollen auch Satellitenbilder gehören.

Das für die Veröffentlichung vorgesehene Material soll die Bosheit der US-Regierung gegenüber der eigenen Bevölkerung und die erfolgreiche Manipulation der öffentlichen Meinung unter Beweis stellen. Demnach wären die Anschläge von der US-Regierung geplant, aber durch Dritte umgesetzt worden. Das Ziel wäre es gewesen, einen Angriff auf die Vereinigten Staaten und ihre Bevölkerung wie einen Aggressionsakt des internationalen Terrorismus aussehen zu lassen.

Das Motiv für die Täuschung und Ermordung der eigenen Staatsbürger sollen Öl-Interessen im Nahen Osten von Seiten regierungsnaher US-Unternehmen gewesen sein.

Das Beweismaterial soll so überzeugend sein, dass es alle früheren Fälle, die öffentliche Meinung aus egoistischen privaten Interessen heraus zu manipulieren, in den Schatten stellen wird.

Russland wolle zudem beweisen, dass es nicht das erste Mal war, dass Amerika seine eigenen Bürger Gefahren ausgesetzt und getötet habe, um einen Vorwand für militärische Intervention in einem fremden Land zu schaffen. Im Fall der „Anschläge vom 11. September“ sollen Satellitenbilder als Beweis dienen.

Wenn dies gelingt, könnte Putins Taktik für die US-Regierung die unangenehmsten Folgen haben. Die Glaubwürdigkeit der US-Regierung wäre untergraben, Massenproteste würden in den Städten ausbrechen und sich letztlich zu einem Aufstand ausweiten – so das Szenario, wie es von amerikanischen Analysten dargestellt wird.

Wie würden die Vereinigten Staaten dann auf der politischen Weltbühne aussehen? Amerikas Position als Führer im Kampf gegen den internationalen Terrorismus wäre völlig erschüttert, wovon Schurkenstaaten und islamische Terroristen sofort Gebrauch machen würden.

Dieses Horrorszenario soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, so die Expertenwarnung, dass die tatsächliche Entwicklung der Lage noch viel schlimmer sein kann.

(1)
Christ Matthews in der Sendung „Hardball“ am 05.02.2015
http://www.msnbc.com/hardball/watch/matthews–these-questions-remain-about-9-11-394811459509

(2)
Dr. Daniele Ganser an der Universität Tübingen
https://www.youtube.com/watch?v=cgkQXJ3mugY

(3)
vgl. u.a. „Perhaps he was influenced by the AIPAC junkets he took to Israel.“
http://thomas-l-are.blogspot.co.at/2014/07/chris-matthews-in-context.html

(4)
http://www.pravda.ru/news/world/northamerica/usacanada/07-02-2015/1247485-0/

Foto: by U.S. Navy Photo by Journalist 1st Class Preston Keres, via Wikimedia Commons

Jetzt im Handel erhältlich!

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie unseren unabhängigen Journalismus mit einer Spende: