Screenshot ORF / ZiB2 25.2.16Screenshot ORF / ZiB2 25.2.16

Präsident Heinz Fischer: Überlebenskampf wird schwierig

Beim noch amtierenden Bundespräsidenten von Österreich, Heinz Fischer, liegen angesichts der Asyl-Krise die Nerven blank und er spricht vom Überlebenskampf Europas. In bisher nicht gekannter Offenheit und ohne jeden vorgegaukelten Optimismus spricht er am Donnerstagabend, 25. Februar 2016, Klartext: „Europa kann sicher überleben. Wir sind ja nicht todkrank. Wir können überleben. Und ich glaube wir werden auch überleben. Aber es wird schwierig sein!“

Eine so negative und mutlos vorgetragene Rede ist von Spitzenpolitikern selten zu hören. Doch gerade aus dem Amt scheidende oder längst im sicheren Ruhestand gebettete Ex-Politiker neigen dazu, Einblick hinter die Kulissen zu gewähren. So sagte auch der ehemalige deutsche Kanzler Helmut Schmidt im Jahr 2005, mehr als zwanzig Jahre nachdem er als Kanzler die Gastarbeiter-Bewegung mit ins Leben rief: “Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden. Als Mittel gegen die Überalterung kommt Zuwanderung nicht in Frage. Die Zuwanderung von Menschen aus dem Osten Anatoliens oder aus Schwarzafrika löst das Problem nicht. Es schafft nur ein zusätzliches dickes Problem”. Deutschland habe sich damit in den vergangenen 15 Jahren übernommen. „Wir sind nicht in der Lage gewesen, alle diese Menschen wirklich zu integrieren“, sagte Schmidt. „Sieben Millionen Ausländer in Deutschland sind eine fehlerhafte Entwicklung, für die die Politik verantwortlich ist.“

Bundespräsident Heinz Fischer, Parteimitglied der Sozialdemokraten (SPÖ), tat in seiner Amtszeit nichts gegen den fortschreitenden Exitus Europas und seiner Völker. Jetzt, wenige Wochen vor seinem Rücktritt, ist ihm in einem TV-Interview entfahren, was er Zeit Lebens zu verschleiern suchte und mit Verbal-Akrobatik vertuschte. Europa befindet sich gerade in diesem Jahr in einem sozialen und wirtschaftlichen, noch viel mehr aber menschlichen und ethnischen Überlebenskampf. Dass ein Bundespräsident das zugibt hilft den Betroffenen zwar nicht weiter, es ist aber dennoch erstaunlich …

Bildschirmfoto 2016-02-26 um 08.13.30

Die erste Ausgabe 2016

Die erste Ausgabe des Print-Magazins Info-DIREKT im Jahr 2016 beschäftigt sich brandaktuell genau mit diesem Thema: Der große und geplante Austausch der Völker Europas, vergleichbar mit dem traurigen Schicksal der Indianer.  Abonnenten erhalten das Magazin in den nächsten Tagen auf dem Postweg. Wer noch nicht abonniert hat, kann dies kostengünstig und unkompliziert hier machen.

 

Jetzt im Handel erhältlich!

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie unseren unabhängigen Journalismus mit einer Spende: