Foto: Europäisches Forum Linz/ Pixabay.com (Bildcollage)

Verfassungsschutz bestätigt: Kongress legal

Ein Sieg für die Gerechtigkeit. Der oberösterreichische Landeshauptmann Josef Pühringe und der Verfassungsschutz geben grünes Licht. Der Kongress der Verteidiger Europas kann wie geplant stattfinden.

Pühringer: „Es hängt nicht von meiner Meinung ab“

Alle Versuche der Gegner, den Kongress der Verteidiger Europas in den Linzer Redoutensälen zu verhindern, sind gescheitert. Wie heute der Landeshauptmann von Oberösterreich, Dr. Josef Pühringer, bekannt gab, wird der Kongress wie geplant stattfinden. Das Land Oberösterreich als Saal-Vermieter der Linzer Redoutensäle wird die Räumlichkeiten nicht kündigen. Zuvor hatte der Landeshauptmann angekündigt den Verfassungsschutz einzuschalten, um den Kongress prüfen zu lassen. Eine Absage sei nicht seine Aufgabe, denn: „Es kann nicht von der persönlichen Meinung des Herrn Pühringer abhängen, ob diese Leute gefährlich sind oder nicht.“

Verfassungsschutz: Gefahr von Antifa

In einer ausführlichen „Gefährdungseinschätzung“ bestätigt auch der Verfassungsschutz die Unbedenklichkeit der Veranstaltung. Im Gegenteil hält er es aber für möglich, dass Linksextreme und sogenannte „Autonome“ der antifaschistischen Szene in Linz randalieren könnten oder es zu Angriffen auf die Exekutive kommen könnte. (Das „Europäische Forum Linz“ geht davon aus, dass die oberösterreichische Polizei die notwendigen Vorkehrungen treffen wird, um Antifa-Gewalttäter in Zaum zu halten.)

Großer Andrang: Schnell Karten sichern

Der Kongress wird somit am 29.10.2016 wie geplant stattfinden. Die Gäste erwarten hochkarätige Redner und eine Vielzahl von Ausstellern aus dem patriotischen, identitären und konservativen Lager. Aufgrund des großen Andrangs stehen nur noch wenige Karten zu Verfügung. Sichern Sie sich noch jetzt Ihre Karte für den Kongress des Europäischen Forums!

Jetzt im Handel erhältlich!

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie unseren unabhängigen Journalismus mit einer Spende: