Mit Informationen werden Kriege geführt. Deshalb:

Informationsmonopole stürzen!

Stellen wir uns vor, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem mit Informationen Krieg geführt wird. Stellen wir uns vor, Jeder bezieht und verteilt in diesem Zeitalter seine Informationen ausschließlich über eine Plattform. Was geschieht, wenn der Konzern hinter dieser Plattform plötzlich einem den Zugang zu dieser verweigert? Dann ist man plötzlich sehr schnell taub und stumm. 

Facebook ist eine solche Plattform. Es gibt Menschen, die ausschließlich Facebook zur Informationsbeschaffung und -verteilung nutzen. Blauäugig, in der Annahme, so etwas wie eine Sperre könne sie niemals treffen. Doch was geschieht, wenn man plötzlich keinen Zugriff mehr auf sein eigenes Profil hat? Egal ob aufgrund von Zensur oder einem Verstoß gegen vermeintliche „Richtlinien“…

Bereits dutzende Fälle sind bekannt, in denen politische Seiten auf diese Weise stumm geschaltet wurden und diese somit von der Bildfläche des politischen Diskurses verschwanden. Fakt ist: wer sich nur auf einen Nachrichten-Aggregator wie Facebook verlässt, macht sich abhängig von einem Konzern, dessen wirtschaftliches Ziel ohnehin höchst fragwürdig ist. Zensurmaßnahmen können sehr einfach greifen und die Arbeit des Betroffenen dadurch mit einem Schlag lahmlegen werden.

Unabhängige Print-Medien bleiben lebensnotwendig

Von den großen Konzernen unabhängige Print-Medien haben in Anbetracht dieser Tatsache im Zeitalter der Digitalisierung immer noch ihre Daseinsberechtigung. Im Falle großer Zensurwellen in den sozialen Netzwerken können unabhängige Zeitungen und Magazine dennoch eine unzensierte Informationsverbreitung garantieren und die Leserschaft über die laufenden Entwicklungen informieren. Solche Projekte müssen aus diesem Grund unterstützt und gefördert werden. Natürlich sollten zusätzlich unterschiedliche Informationskanäle und soziale Netzwerke zum Informationsaustausch genutzt werden, um eine Zensur zu erschweren.

DAHER: Jetzt Info-DIREKT abonnieren! Nur 30 Euro pro Jahr!
Jetzt im Handel erhältlich!

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie unseren unabhängigen Journalismus mit einer Spende: