Wenn mich eine Sache wirklich aufregt...

Müller mault… über die Verlogenheit der Politiker

Wochenblick Sondermagazin

Wenn mich eine Sache wirklich aufregt… dann ist es die Verlogenheit der Politiker.

Nun werden Sie sagen, das ist doch nichts Neues. Stimmt. Aber ich finde es wird immer schlimmer. Und das Schlimmste daran ist, dass das Kurzzeitgedächnis der Meisten wirklich zu wünschen übriglässt.

Nehmen Sie zum Beispiel TTIP und CETA. Der frisch angelobte Bundespräsident von Österreich, Sascha Van der Bello, hat innerhalb des letzten Jahres einen großen Wandel durchgemacht. Zuerst war er sehr verhalten kritisch bis zustimmend. Dann, als es ziemlich knapp wurde und die eigenen Kader Unmut äußerten, wurde er vom Blitz geläutert. Er musste eingestehen, dazugelernt zu haben: Er ist jetzt ein klarer Gegner von TTIP.

Wenn Sie „Van der Bellen TTIP“ googeln, dann ist der erste Treffer „Gewerkschafterinnen für Van der Bellen“.

Auf der Seite derjenigen, denen bald der Jubel im Halse stecken bleiben wird, steht:

„Als Bundespräsident werde ich den TTIP-Vertrag nicht unterschreiben. Ich gehe davon aus, dass es gar nicht so weit kommt, und TTIP im Parlament nicht beschlossen wird.“

Klare Ansage. Man möchte meinen, dass man sich da nicht so leicht herauswinden kann, wenn es soweit ist. Aber erstens schaffen es wirbellose Tiere durch die kleinsten Öffnungen und zweitens wird es gar nicht nötig sein. Denn der Löwenanteil der Leute wird es vergessen haben. Und die eifrigen Unterstützer werden sich schon irgendeine Ausrede für ihn einfallen lassen.

Sollte es aber ein besonders unerschrockener Journalist wagen und – etwa auf einer Pressekonferenz – fragen, warum jetzt alles anders kommt, dann wird kein einziges großes Medium in Österreich oder Deutschland ein Wort darüber verlieren.

Ich prophezeie also: Van der Bellen wird diesen Vertrag sofort unterschreiben. Er wird nicht einmal Zeit schinden, um so zu tun, als wäre es ihm zuwider. Weil es egal ist. Und das Wahlvolk wird es schlucken, wie es immer alles schluckt. Denn wie die Linken ja nie müde werden zu betonen, die Wähler sind dumm und lassen sich von fiesen Demokraten dazu verführen, mit Hilfe ihrer Wählerstimme den Populisten zu helfen. Ich würde den Wählern keine Dummheit unterstellen. Zumindest aber passen sie nicht besonders gut auf.

Als Sahnehäubchen auf der Politik der Wendehälse präsentiert man Ihnen… Trommelwirbel… Satan! Den neuen US-Präsidenten. Der ist nämlich pfui. Oder in den Worten der Linken: „Kackscheiße.“

Trump macht nämlich etwas besonders Böses. Er erdreistet sich nach seinem bösen Wahlkampf, seinem bösen Wahlsieg und seiner bösen Angelobung nämlich auch noch seine bösen Wahlversprechen einzulösen.

Lassen Sie sich das auf der Zunge zergehen: In Deutschland und Österreich werden die Bürger von ihren Politikern nach Strich und Faden angelogen. Und die Medien feiern das, deren Aufgabe es eigentlich sein sollte, objektiv und kritisch über die Regierungsarbeit zu berichten.

In den USA aber löst jemand seine Wahlversprechen ein (und das in einem Tempo, bei dem heimische Beamte seekrank werden) und wird dafür noch verteufelt.

So etwas kann man sich nicht ausdenken…

Regen Sie doch den nächsten Linken dazu an, er möge sich vor einer Wahl all jene Dinge notieren, die er sich von denen da oben erhofft, und dann nachher Bilanz ziehen. Vielleicht bricht den Dampfplauderern ja dann langfristig die Basis weg.

Abgesehen von Ampelpärchen und Binnen-I hat man bisher nämlich noch keine großen Forderungen irgendeiner Richtung durchgesetzt, die wirklich etwas zum Positiven verändert hätte.

Passen Sie auf ihren Kopf auf!
Müller

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone