Parlamentarische Anfrage bringt Klarheit

Jetzt amtlich: Migranten dreimal häufiger Sexualstraftäter

By Bwag (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Laut der frisch präsentierten Kriminalitätsstatistik des ÖVP-Innenministeriums wurden im Vorjahr 4650 Sexualstraftaten in Österreich zur Anzeige gebracht. Offizielle Zahlen des Innenministeriums belegen nun, dass Ausländer dreimal häufiger unter den Sexualstraftätern sind.

Unter strafbare Handlungen gegen die sexuelle Integrität und Selbstbestimmung fallen laut Strafgesetzbuch Vergewaltigung, Zuhälterei, pornografische Darstellungen von Minderjährigen, Blutschande, Prostitution und schwerer sexueller Missbrauch von Unmündigen.

Beschwichtigung von offizieller Seite

Im vorauseilenden Gehorsam und um nur ja nicht die Überforderung mit der »Flüchtlingskrise« von SPÖ und ÖVP in Erinnerung zu rufen, bemühten sich Experten, die Zahlen der aktuell präsentierten Kriminalitätsstatistik schönzureden.

„Ausländer und Asylwerber sind in der medialen Berichterstattung weit überrepräsentiert“,

versucht der Kriminalsoziologe Norbert Leonhardmair vom Institut Vicesse die erlebte Ausländerkriminalität auf falsche Medienberichterstattung zurückzuführen. Doch die Zahlen sprechen eine andere Sprache.

Erschreckende Zahlen des Innenministeriums

Im Zuge einer parlamentarischen Anfrage des Team Stronach musste das von Wolfgang Sobotka (ÖVP) geführte Innenministerium erschreckende Details auf den Tisch legen. Diese machen eine mediale Vertuschung der Ausländergewalt unmöglich. Die Zahlen offenbaren, dass 2016 rund 1400 Sexualstraftaten von Ausländern begangen wurden und dass gemessen an der Bevölkerungszusammensetzung Ausländer dreimal häufiger in Sexualstraftaten verwickelt sind.

55 Prozent der ausländischen Sexualstraftäter unter 30 Jahre alt

Aus der Statistik des Innenministeriums lässt sich auch ablesen, dass rund 55 Prozent der ausländischen Sextäter unter 30 Jahre alt sind und die meisten Sexverbrechen im Alter von 16, 22 und 29 Jahren begangen werden. Das lenkt den Blick auf die Zuwanderer, die sich seit 2015 und im Zuge der aktuellen »Flüchtlingskrise« in unserem Land aufhalten. Hier beträgt der Anteil an der Altersgruppe der unter 30-Jährigen rund 70 Prozent. Das birgt jede Menge Bedrohungspotential für weitere Übergriffe auf österreichische Frauen.

Trauriges Detail am Rande: Der jüngste Straftäter, der wegen eines schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen angezeigt wurde, war erst 10 Jahre alt.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone