"Heute" und "Österreich" erfinden Gruselgeschichte

Fake-News: Beinahe-Tod einer 7-jährigen beim Fußballmatch

Wochenblick Sondermagazin
Hintergrundbild: By Werner100359 (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons; Clipart via Pixabay

Vergangenen Samstag kam es in Ried zum Aufeinandertreffen zwischen Rapid Wien und dem SV Josko Ried. Am Donnerstag meldeten die Gratiszeitungen „Heute“ und „Österreich“ plötzlich einen Beinahe-Erstickungstod eines 7-jährigen Mädchens durch Pyrotechnik. Der Vater des Mädchens erzählt jedoch eine andere Geschichte.

Im Artikel der „Heute“ liest man von einer „Katastrophe“ und einem „Drama“, das sich letzte Woche im Auswärtssektor des Rieder Stadions abgespielt haben soll. Als von Rapid-Fans diverse Pyrotechnik gezündet wurde, soll das Mädchen durch das Einatmen des Rauchs in Atemnot verfallen und kaum noch Luft bekommen haben. Angeblichen Zeugen zufolge wäre das Mädchen bereits „schwarz im Gesicht“ gewesen. Das Mädchen wurde von ihrem Vater einem Sanitäter übergeben, woraufhin das Kind ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Screenshot: Heute

„Rechtshilfe-Rapid“ dementiert

Der Verein „Rechtshilfe-Rapid“ hat den Vater des Mädchens kontaktiert und auf seiner Homepage nun eine umfassende Stellungnahme veröffentlicht. Zwar sei das Mädchen beim Zünden der Pyrotechnik tatsächlich erschrocken und hätte zu weinen begonnen, doch könne von einem Erstickungsanfall keine Rede gewesen sein. Der Vater des Mädchens hätte umgehend den Sektor verlassen und seine Tochter einem Sanitäter übergeben, der die 7-jährige zur Sicherheit zur Kontrolle ins Spital brachte. Dort wurden keine Unregelmäßigkeiten festgestellt. Am Abend wären Vater und Tochter mit dem Fanbus wieder zurück nach Wien gefahren.

Fußballfans im Visier der Boulevard-Presse?

Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballfans Opfer von „Fake-News“ beziehungsweise einer sensationsheischenden Berichterstattung werden. Auch die „Rechtshilfe-Rapid“ verwehrt sich „entschieden gegen diese Form der Berichterstattung“, welche zum Ziel hätte, „Fußballfans als Verbrecher zu diskreditieren und Pyrotechnik im Stadion noch schärfer als jetzt zu bestrafen.“

Fakt ist, dass sich Fußballfans und Vorfälle in den Stadien besonders gut eignen, um Emotionen zu schüren und somit von den wesentlichen Problemen in unserem Land abzulenken.

 

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone