Weil sie angeblich "Fakenews" verbreiteten

Frankreich: Facebook-Sperre für 30.000 Le Pen-Anhänger

CC0

Mehreren Medienberichten zufolge hat Facebook am vergangenen Donnerstag rund 30.000 Le Pen-nahe Facebook-Accounts sperren lassen. Besonders heikel: das geschieht nur wenige Tage vor dem ersten Wahlgang zur Präsidentschaftswahl.

Von Martin Bruckner

Als Begründung habe Facebook angegeben, die Accounts seien für zahlreiche Falschmeldungen verantwortlich gewesen.

Kampf gegen Fake news?

Nach dem Wahlerfolg von Donald Trump und der These, gezielte „Fake News“ über dessen Gegner hätten ihm zum Wahlsieg verholfen, ist eine regelrechte Panik bei den Vertretern des Establishments ausgebrochen. Überall würden plötzlich Falschmeldungen verbreitet werden, die die Kontrahenten der Populisten schädigen sollen. Facebook kündigte bereits nach der Wahl in den USA an, Maßnahmen zu setzen.

Auch bald in Deutschland?

In Deutschland sollen neuartige Gesetze („Netzwerkdurchsuchungsgesetz„) Facebook zusätzlich unter Druck setzen, damit diese zur Sperrung unbequemer Accounts unter dem Vorwand „Fake News“ regelrecht gezwungen werden. Das Beispiel in Frankreich zeigt, was sicherlich auch demnächst während des deutschen Wahlkampfs passieren kann.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone