Bis zu 20 Millionen erwartet

Rasante Zunahme von Migranten aus Bangladesch

Bild: Foreign and Commonwealth Office - Taung Paw Camp in Rakhine State - Burma (CC BY-ND 2.0)

In den kommenden Jahren könnten bis zu 20 Millionen Asylwerber aus Bangladesch nach Europa kommen. Grund sind die schlechten Umweltbedingungen.

Rund 10.000 Dollar soll eine Überfahrt nach Italien kosten. 2017 sollen sie laut Independent bereits 14 Prozent der Asylwerber stellen.

Wachsende Zahlen

Nach einem Bericht von Russia Today stellten bereits im Jahr 2015 über 26.000 Menschen aus Bangladesch einen Asylantrag in Europa. In den nächsten Jahren erwarte man bis zu 20 Millionen Bangladeschis.

Die Migrationsroute läuft von Dhaka über Dubai und die Türkei bis nach Libyen. Von dort aus geht es weiter nach Italien: Ende März 2016 erreichte nur ein Migrant aus Bangladesch Europa, in diesem Jahr waren es bis März schon 2.831 Menschen.

Umweltkatastrophen

Grund sind vor allem die Überschwemmungen, die zu Landflucht und dem Wachsen der Slums führen. Das Land bräuchte dringend Unterstützung der westlichen Wirtschaftsländer. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) sagt, dass die entstehende Route die Demographie der Asylwerber dramatisch verändert. Bisher waren es vor allem Menschen aus Afghanistan, Irak und Eritrea.

Unter den Menschen aus Bangladesch sind auch viele Rohingya, die aus Myanmar (ehem. Burma) kamen und in Bangladesch unerwünscht sind. Sie gelten als Staatenlose und erhalten nur eine unzureichende Unterstützung vom Staat.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone