Absurde Integrationsmaßnahme

Schweden: „Flüchtlinge“ bekommen eine Schießausbildung

Wochenblick Sondermagazin
Symbolbild; Bildquelle: Pixabay (Public Domain)

Ein Artikel der schwedischen Tageszeitung „Allehanda“ verbreitet sich gerade wie ein Lauffeuer in den sozialen Netzwerken. Darin wird eine besonders obskure „Integrationsmaßnahme“ für „Flüchtlinge“ vorgestellt: eine Schießausbildung.

Das Interesse an dem angebotenen Ausbildungskurs würde seit Frühling „explodieren“, ist im Text zu lesen. Eine Teilnehmerin wird mit den Worten zitiert, dass ihr die Aktivität sehr viel Spaß bereiten würde.

Integrationsmaßnahme

Die Maßnahme soll laut den Verantwortlichen bei der Integration der Neuankömmlinge helfen, von denen viele aus Kriegsgebieten stammen. Die Schießausbildung wäre die perfekte Möglichkeit, neue Leute zu treffen und die schwedische Sprache zu erlernen. Außerdem würden die Teilnehmer ein Gefühl für Sicherheit und Disziplin entwickeln.

Neue Stufe der Absurdität

Das skandinavische Land Schweden gilt schon länger als ein markantes Beispiel dafür, welche zugleich absurden und tragischen Blüten das System des Multikulturalismus tragen kann. Gerade angesichts der Terroranschläge durch als „Flüchtlinge“ getarnte Migranten gleicht eine solche Maßnahme einer Provokation. Zuletzt erlangte Schweden aufgrund tagelanger Ausschreitungen durch Migranten internationale Aufmerksamkeit.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone