Nach Terror von London

Ehemaliger SPÖ-Funktionär: Terror kann von Allah vergeben werden

Bildkomposition: Info-DIREKT; Koran-Bild: CC0; SPÖ-Sujet: https://elshamyamir.wordpress.com/2015/10/05/wahlkampffinnish-mit-spoe/

Amir El-Shamy schockiert mit einem Kommentar auf Facebook. Er war bis vor kurzem Integrationsbotschafter, ist laut Homepage Vorstandsmitglied der IGGiÖ und ehem. SPÖ-Funktionär. Nach den Terroranschlägen von London widersprach er, dass Allah den Terroristen nicht vergeben könne.

Wie Ö24 berichtet sorgt der Facebook-Post derzeit für Wirbel in den Sozialen Medien.

Integrationsbotschafter, SPÖ, IGGiÖ

Amir El-Shamy sitzt seit 2012 im Landesvorstand der Jusos. 2015 trat er als SPÖ-Kandidat im Gemeinderatswahlkampf an und war auch im Hofburg-Wahlkampf aktiv. Bis März 2017 war er „Integrationsbotschafter„. Seine Tätigkeit wurde beendet, weil „im Herbst 2016 ein stark verändertes Verhalten El-Shamys beobachtet wurde, welches mit den Werten der Initiative nicht vereinbar ist, so etwa die Verweigerung, im Rahmen der Tätigkeit Frauen die Hand zu schütteln“

Seit diesem Jahr ist er auch Generalsekretär der salafistischen Organisation „Imam“, die Koran-Werbeaktionen in Graz und Innsbruck organisierte. Für einen Rauswurf bei SPÖ und IGGiÖ reichte das wohl nicht: Laut seiner Homepage ist er weiterhin Bundesvorstandsmitglied des Jugendrats der Islamischen Glaubensgemeinschaft, der gesetzlichen Vertretung der Muslime in Österreich. Erst im März kündigte die SPÖ an, dass El-Shamy aus der SPÖ austreten wird. Bisher findet sich kein Statement der SPÖ dazu, laut Homepage von El-Shamy ist er noch immer SPÖ-Mitglied.

[Inzwischen hat die SPÖ mit einer Stellungnahme reagiert: „Er wurde im März 2017 aufgefordert, seine Mitgliedschaft zu beenden. Da er dem nicht nachgekommen ist, wurde seine Mitgliedschaft ruhend gestellt. Der formale Prozess für seinen Ausschluss aus der Partei ist im Gange."]

Koran wird Terror vergeben

Nun schockt er mit einem Kommentar auf Facebook. Der deutsche Autor und Imam Benjamin Idriz verurteilte die Terroranschläge von London mit den Worten: „Terror ist die größte Sünde, die nicht vergeben werden kann.“

Amir El-Shamy widerspricht ihm mit den Worten „Interessant, dass Allah etwas anderes im Quran sagt“ und zitiert eine Sure aus dem Koran. Diese behandelt Gotteslästerung: „Wahrlich, Allah wird es nicht vergeben, daß Ihm Götter zur Seite gestellt werden; doch Er vergibt das, was geringer ist als dies, wem Er will. Und wer Allah Götter zur Seite stellt, der hat wahrhaftig eine gewaltige Sünde begangen.“

 

Screenshot: Benjamin Idriz
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone