An allem sei die FPÖ Schuld

Doppelmord in Linz: Moslem wollte Exempel an FPÖ-Wählern statuieren

Bildquelle: APA

Nach dem gewaltsamen Mord an einem betagten Ehepaar am Freitagvormittag in Linz haben die Einvernahmen des Verdächtigen ein politisches Motiv zutage gefördert. Der 54-jährige Muslim aus Tunesien wollte ein Exempel an den zwei FPÖ-Mitgliedern statuieren. 

An seinen Opfern habe er ein Exempel statuieren wollen, sagte der oberösterreichische Landespolizeidirektor Andreas Pilsl am Samstag in einem Hintergrundgespräch. Der unter Doppelmord-Verdacht stehende Mann, der seit 1989 in Österreich lebt, war 2012 nach einer Anzeige eines lokalen FPÖ-Mandatars wegen Tierquälerei verurteilt worden.

Hetze gegen FPÖ als Grund

Von da an machte er die FPÖ für alle negativen persönlichen Erfahrungen verantwortlich, etwa wenn er seiner Ansicht nach beim AMS schlecht behandelt wurde oder als ihm einmal die Mindestsicherung gekürzt wurde. Der 50-jährige Täter Mohamed H.  stammt aus Tunesien und soll einen Bio-Laden betrieben haben.

Bestialischer Mord

Zweimal in der Woche stellte der dem Ehepaar Essen zu. Am Freitag zog er unter seiner Arbeitsschürze einen Gurt, einen Holzstock, ein Messer und einen Benzinkanister hervor. Er erdrosselte zuerst die Frau und ermordete danach den Mann mit dem Stock und dem Messer. Dann legte er Feuer.

Nachbarn legen Kerzen nieder

Bei den Opfern handelt es sich um einen pensionierten Juristen und seine Gattin, eine Buchautorin, die 2015 die diamantene Hochzeit gefeiert hatten. Der 87-Jährige und seine 85-Jährige Frau waren seit über 60 Jahren verheiratet. Die schockierten Nachbarn und Freunde legten heute bereits Kerzen für die zwei Opfer des brutalen Mordes nieder.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone

Susi

Es ist schon traurig und furchterregend wie es in unserem Land zugeht. Wenn wir nicht bald aufwachen wird sich das Ereignis aus denn 40igern wiederholen. Auf die Strafe bin ich schon mal gespannt!

Federico Harden

Hm – er lebt laut Bericht also seit 18 Jahren in Österreich?
Er hat einen in Linz betrieben?
Hat er denn nicht die österreichische Staatsbürgerschaft? Es könnte dann ja heißen „Ein Österreicher tötet …“ usw.
Warum mag er die FPÖ nicht? Die FPÖ mag ja auch nicht jeden – zB Ausländer, Flüchtlinge, Kriegsopfer, Bettler, Nichtraucher, armutsgefährdete Kinder und Mütter, Frauenhäuser, uvm.

wpDiscuz