Wenn mich eine Sache wirklich aufregt...

Müller mault: Homo-Ehe schadet der normalen Familie

Bildquelle: Pixabay (Public Domain)

Wenn mich eine Sache wirklich aufregt… dann ist es das rücksichtslose Überbordwerfen jeglicher traditioneller Werte.

Wie vermutlich jeder mitbekommen hat, hat die Bundesrepublik Deutschland vergangene Woche die Homo-Ehe legalisiert. Halleluja! Endlich. Jetzt wird alles besser. Homophobe werden nun endlich aufhören homophob zu sein, Hunde werden sich mit Katzen vertragen und überhaupt ist alles viel bunter.

Wem damit geholfen ist, ist mir nicht ganz klar. Denn dieses Gesetz wird an der tatsächlichen Diskriminierung (so sie denn existiert) von Homosexuellen rein gar nichts ändern. Die gleichgeschlechtliche Partnerschaft gab es auch schon vorher. Rechte, wie sich als Kontaktperson eintragen zu lassen, gab es auch bereits.

Nun einen Vorteil hat es sicherlich. Steuerlich ist man jetzt auch gleichgestellt. Ein Steuervorteil wohlgemerkt, den es nur gibt, weil man damit eine Partnerschaft bevorteilen will, die optimalerweise (Europa sind wir ohnehin weit weg davon) Kinder hervorbringen soll und es Ehepaaren leichter macht, für die Kinder zu sorgen.

Und damit sind wir auch schon dabei wem es schadet: Nämlich jedem normalen Ehepaar das tatsächlich Kinder in die Welt setzt und der Gesellschaft als Ganzes. Denn so werden Personen steuerlich bevorteilt, die keine Kinder in die Welt setzen. Dadurch erschleichen sich diese Sonderleistungen vom Staat. Und kommen Sie mir bloß nicht mit dem Argument, Gleichgeschlechtliche Ehepaare können auch Kinder haben. Denn wer so etwas behauptet, der müsste auch mir zugestehen dieselben Steuervergünstigungen zu beanspruchen. Ich könnte ja auch ein Kind adoptieren, wenn man mich ließe. Eine alleinstehende Frau kann sich künstlich befruchten lassen und so „alleine“ ein Kind in die Welt setzen. (Und glauben Sie mir, lange dauert es nichtmehr bis derartige Forderungen kommen) Das geht aber komplett am Sinn der Regelung vorbei.

Fakt ist, die Ehe für Alle wertet die normale Ehe ab. Sie führt sie quasi ad absurdum da ja jeder heiraten kann. Sogar Gender“professoren“ werden nicht müde zu behaupten, es ginge bei ihrer Agenda darum Gleiches gleich und Ungleiches ungleich zu behandeln. So die Argumentation, wenn es etwa um Mutterschaftsurlaub oder ähnliche, speziell für Frauen geschaffene, Regelungen geht.

Nun ungleicher könnten Homo- und Heteropaare nicht sein, wenn es um das Kinderbekommen geht. Nicht umsonst wird bereits eine Verfassungsklage dagegen angestrengt. Doch Rechtsstaatlichkeit und Hausverstand werden gerne über Bord geworfen, wenn es darum geht Wahlen zu gewinnen. Nicht, weil die prozentual kleine Gruppe der Homosexuellen in der Gesamtbevölkerung so relevant für Wahlen wäre. Sondern weil es heute nur mehr darum geht sich so bunt und aufgeschlossen wie möglich zu geben, um den Wählern zu zeigen: Wir sind die Guten! Egal wie dumm, schädlich oder selbstvergessen es auch ist. Wenn es bei den gehirngewaschenen Massen die Tränendrüse rührt, dann ist es genau das Richtige für unsere Schauspielertruppe.

Ich werde mich jedenfalls nicht damit abfinden, dass das jetzt zur neuen Normalität gehört. Nicht weil ich homophob (übrigens ein völlig falscher Ausdruck) bin oder es Homosexuellen nicht vergönne ihre Partnerschaft unbehelligt auszuleben. Das ist mir wirklich, im wahrsten Sinne des Wortes, egal. Genauso wie es mich nicht interessiert, was Sie zu Hause in Ihrem Bett treiben.

Sondern weil es für mich Grundwerte unserer Gesellschaft untergräbt und für die Gesamtheit schädlich ist. Es hat gute Gründe warum sich Institutionen wie die Ehe über die Jahrtausende in fast allen Kulturen entwickelt haben. Gutmenschen und andere Idioten haben allerdings immer den Eindruck sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen und in ihrem 12-jährigen Kunststudium zufällig die Lösung für Alles entdeckt.

Dass in Kultur und Geschichte mehr steckt als sie mit ihrem beschränkten Intellekt erfassen können, kommt für sie nicht in Frage. Denken Sie an meine Worte, wenn in ein paar Jahren geschlossen über Kinderehe, Pädophilie, Sex mit Tieren und Inzucht abgestimmt wird. Sie wollen doch kein Nazi sein und diesen Menschen ihr Recht auf Liebe absprechen.

Passen Sie auf Ihren Kopf auf!

Müller

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone