Schiff "Golfo Azzurro" kurz beschlagnahmt

Defend Europe und Küstenwache beenden NGO-Präsenz vor libyscher Küste

Bild: Facebook "Defend Europe"

Ein Schiff der spanischen NGO “Proactive Open Arms” ist von der libyschen Küstenwache für mehrere Stunden beschlagnahmt worden . Ganz in der Nähe befand sich derweil auch das Schiff von “Defend Europe”, das derzeit die Aktivitäten der “Golfo Azzurro” überwacht.

Wie die “Proactive Open Arms” auf Twitter mitteilte, wurde die “Golfo Azzurro” von der libyschen Küstenwache beschlagnahmt. Nach zwei Stunden sei das Schiff schließlich wieder freigegeben worden. “Sie drohen, auf uns zu schießen, sollten wir ihre Befehle nicht befolgen”, zitiert der “Standard” die NGO. Der Vorfall soll sich laut “Proactive Open Arms” noch in internationalen Gewässern ereignet haben.

Defend Europe in Kontakt mit der libyschen Küstenwache

Mitten drin im Geschehen befanden sich auch die Aktivisten der identitären Mission “Defend Europe”. Mit ihrem Schiff “C-Star” beobachteten sie gerade die die Aktivitäten der “Golfo Azzurro”.

“Während wir für mehrere Stunden die Golfo Azzurro, ein Boot der NGO Open Arms beobachteten, kamen wir mit einer Patrouille der libyschen Küstenwache in Kontakt. Der Kapitän wusste von unserer Aktion und fasste sie positiv auf. Wir kommunizierten auf einer kooperativen Basis”, berichtet “Defend Europe” auf Facebook.

Küstenwache an NGO: “Haut ab und kommt nicht zurück!”

Laut weiterer Angaben von “Defend Europe” forderte die Patrouille die “Golfo Azzurro” schlussendlich dazu auf, das Gebiet so schnell wie möglich zu verlassen. Die letzte Nachricht des Patrouillenbootes sei demnach gewesen: „Haut ab und kommt nicht zurück!“. Die C-Star folge nun der “Golfo Azzurro”, um sicherzustellen, dass sich die NGO an “die ausgesprochene einstweilige Verfügung” hält.

Außerdem sei der gesamte Funkverkehr von den Identitären aufgezeichnet worden und werde bald veröffentlicht.

“Dieser Vorfall bestätigt erneut den wesentlichen Wendepunkt in der Erkenntnis: das Mittelmeer ist nicht mehr der Spielplatz von Schmugglern und NGOs”, so “Defend Europe” abschließend.

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Lucki

Auch diese Information entspricht nicht der Wirklichkeit.
Sowohl die Golfo Azurro wie auch die Phönix treiben sich vor der libyschen Küste herum.
Erst gestern war die Seefuchs mindestens 2 sm innerhalb lybischer Hohheitsgewässer auf Position
N 33°32’9″ E 11°18’0″.
Diese Falschmeldungen helfen niemandem ausser den kriminellen Schleppern der NGOs