Kritik an Asylpolitik der Regierung

Psychiater im ZDF: „Mit den Migranten kommt ein irres Gewaltpotenzial“

Bild: Screenshot YouTube, ZDF-Talkshow Peter Hahne, 16.9.2017

Der Psychiater Christian Dogs hat in einer ZDF-Talksendung die Asylpolitik der deutschen Bundesregierung scharf kritisiert. Die Furcht vieler Bürger vor Überfremdung müsse die Politik endlich „ernst nehmen“.

Am 16. September 2017 sprach Peter Hahne in seiner ZDF-Talkshow über das Thema Angst. Dazu eingeladen waren der Psychiater Christian Dogs, Ärztlicher Leiter der psychosomatischen Klinik der Max Grundig Klinik Bühlerhöhe, und der Journalist Ulrich Reitz, ehemaliger Chefredakteur des deutschen Nachrichtenmagazins „Focus“.

Politik liefert Worthülsen als Reaktion auf den Terror

Gleich zu Beginn der Sendung mit dem Titel „Die Macht der Angst – Instrumentalisierung oder Realität?“ kritisierte der berühmte Psychiater die gebetsmühlenartig wiederholte Beschwichtigung „Wir haben keine Angst!“, die Medien und Politik nach jedem Terroranschlag von sich geben. Das seien nur „Worthülsen“, bei denen der Bürger merke, er werde nicht mehr ernst genommen, so Dogs.

Laut Ulrich Reitz versucht die Politik dadurch, „Einfluss auf das Volk zu nehmen“, um sich nicht fragen lassen zu müssen, wie ihre Lösung für dieses Problem aussieht.

„Denn tatsächlich, wenn ein Terroranschlag passiert in einer der europäischen Hauptstädte, dann steht die Politik meistens ratlos da und das ist ihre größte Furcht. Die Politik selber hat ja Angst“, betonte Reitz.

„Ängste“ der Bevölkerung ernst nehmen

Dogs kritisierte weiter, dass Bürger, die die Einwanderungspolitik der Regierung hinterfragen, sofort als „krank“ oder „rechts“ bezeichnet werden:

„Wenn du heute sagst, du hast Angst vor Überfremdung und vor den vielen Menschen, die kommen, dann wirst du entweder als ‚krank‘ tituliert oder du wirst halt als ‚rechts‘ tituliert.“

Diese Befürchtung der Menschen sei aber etwas „sehr Gerechtfertigtes“, das man „endlich ernst nehmen“ sollte.

Vor einigen Jahren konnte man in der CDU auch noch über die Grenzen des Asylrechts diskutieren, gab Reitz zu bedenken. Wer das aber heute macht, werde sofort „pathologisiert“, obwohl die Diskussion „eigentlich angebracht“ wäre. „Wir haben in den vergangenen Jahren eine Verengung des Diskursspielraums erlebt“, stellte der ehemalige Chefredakteur des „Focus“ fest.

„Das ist eine Zeitbombe, die wir in uns haben“

Große Bedenken äußerte Dogs schließlich in Hinblick auf die Masseneinwanderung nach Deutschland. Er warnte vor dem „irren Gewaltpotenzial“ der jungen Menschen aus den Kriegsgebieten mit „völlig anderen Wertvorstellungen“.

„Das ist eine Zeitbombe, die wir in uns haben, weil die unsere Werte gar nicht verstehen können. Wir können es ihnen auch gar nicht mehr beibringen“, warnte der Psychiater.

Bis spätestens zum 20. Lebensjahr sei die Persönlichkeit eines Menschen nämlich ausdifferenziert. Charakter und Temperament sind dann kaum noch zu verändern.

„Es kommen Menschen, die haben ein irres aggressives Potenzial, weil sie in Kriegen aufgewachsen sind. Die haben gelernt zu kämpfen, die wissen gar nicht, wie Harmonie geht“, gab Dogs zu bedenken.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone

Dorothea

Der Mensch ist nun mal Produkt seiner Erziehung und Umgebung. Und das ist Fakt. Wann endlich begreifen es die Politiker, die uns diese Migratin aus islamischen Ländern zumuten!

Kirk

Der Mann hat völlig Recht!