Täter oft Zuwanderer, Medien schweigen

Oktoberfest 2017: Zahl der Raubdelikte und Sex-Attacken explodiert

von Usien (Eigenes Werk) [GFDL oder CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Die Bilanz des Polizeipräsidiums München anlässlich des Oktoberfests 2017 zeichnet ein erschreckendes Bild: Demnach hat sich die Zahl der Sexual-Delikte im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. 2016 kam es zudem im Rahmen der „Wiesn“ zu einer Vergewaltigung, heuer waren es gleich vier. Die Zahl der Raubdelikte ist sogar um mehr als 700 Prozent gestiegen.

Das geht aus einem detaillierten Bericht des Polizeipräsidiums München hervor, der jetzt vorliegt.

Sex-Attacke durch Iraker-Bande

Laut Medienberichten hatte unter anderem eine Gruppe von vier Irakern eine 30-jährige Münchnerin sexuell bedrängt, ihr wurde zwischen die Beine gegriffen. Ein Pakistani versuchte mehrfach, Frauen massiv sexuell zu belästigen. Auch die exemplarische Bilanz des 1. und 2. Oktober zeichnet ein klares Bild: Kosovaren und ein Nigerianer wurden beim Jacken-Diebstahl ertappt, französische Staatsbürger nahmen fremde Kleidungsstücke an sich. Ein 43-jähriger Türke provozierte Polizeibeamte und leistete den Hitlergruß.

Zahlen erst nach längerer Recherche auffindbar

Im Polizeibericht werden die schockierenden Zahlen erst auf Seite 7 des umfangreichen Berichts aufgeführt. Eingangs wird darauf hingewiesen, dass aufgrund der mit 18 Festtagen heuer besonders langen Wiesn ein Vergleich zum Oktoberfest des vergangenen Jahrs (16 Tage) nur eingeschränkt möglich sei.

Erst nach längerer Lektüre stößt man auf die schockierenden Zahlen:

vergewaltigungen oktoberfest statistik 2017
Screenshot: Bericht „Der Münchner Polizeieinsatz
zum 184. Oktoberfest“, www.polizei.bayern.de

„Die Änderung im Sexualstrafrecht umfasst nun alle Delikte mit sexuellem Hintergrund (insbesondere Beleidigung auf sexueller Grundlage ‚Grapscher‘, sexuelle Nötigung, Vergewaltigung). Damit werden nun auch Vergehen erfasst, welche bislang statistisch nicht mit sexuellem Bezug erschienen“, erklärt die Polizei die massive Zunahme der Sex-Attacken.

Mainstream-Medien schweigen

Zweifelsfrei steht jedoch fest: Wenngleich sich die massive Zunahme zum Teil durch die jüngste Gesetzesänderung erklären lässt, kann auch unabhängig davon ein erschreckend hoher Anstieg der Vergewaltigungen und Sex-Attacken nicht geleugnet werden.

Die Berichte der Mainstream-Medien fallen dazu vergleichsweise nüchtern aus. So vermeldet der „Focus“ in einer „Halbzeitbilanz“ schlicht: „Drei Billionen Besucher, Kriminalität angestiegen“ . Anlässlich der schockierenden Abschlussbilanz der Münchner Polizei finden sich fast nur Berichte regionaler Medien, die explizit auf den Anstieg der Sex-Delikte hinweisen.

Besucheranstieg trotz längerer Dauer gering

Im Vergleich zu den massiv angestiegenen Zahlen der Strafdelikte nimmt sich der Besucheranstieg sehr bescheiden aus: Während 2016 rund 5,6 Millionen Besucher auf dem Oktoberfest zu verzeichnen waren, so konnten heuer circa 6,2 Millionen Gäste gezählt werden. Dies lässt sich laut Experten auch darauf zurückführen, dass das Oktoberfest dieses Jahr zwei Tage länger andauerte.

 

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone

Ketzerlehrling

Das wundert mich nicht. Mich wundert vielmehr, dass es zu keinen Tötungsdelikten kommt. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass dies in 2018 der Fall ist. Ironie off!

wpDiscuz