Ungeprüft Informationen übernommen

Fake News: Medien bringen Identitäre mit Terror von Paris in Verbindung



Bild: Identitäre Bewegung Österreich /Facebook

Über illegale Waffengeschäfte soll ein Mitglied der Identitären Bewegung in Frankreich im Zusammenhang mit den islamistischen Terroranschlägen von Paris im Jänner 2015 stehen. Diese Fake News verbreiteten bereits mehrere Medien ungeprüft im Internet.

Die Identitäre Bewegung Österreich sieht sich einmal mehr einer unfassbaren Falschmeldung mehrerer Mainstream-Medien konfrontiert. In einer Pressemitteilung nahmen die Identitären daher Stellung zu den neuesten Vorwürfen.

Medien übernehmen ungeprüft Informationen

Zuerst erschien die Falschmeldung vor vier Tagen am „Störungsmelder“-Blog der deutschen „Zeit“ („Identitärer ermöglichte mit illegalem Waffenverkauf Islamistenanschlag in Frankreich“). Danach erschien auch in Österreich über die Nachrichtenagentur APA ein Bericht im Online-Berich der „Tiroler Tageszeitung„. Die Überschrift diesmal: „‚Identitärer‘ verkaufte Waffen: Bei Paris-Anschlag benützt“. Auch in diesem Bericht behauptete man, dass ein Mitglied der Identitären Bewegung in Frankreich wegen „bandenmäßig organisierten Waffenhandels“ zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde.

Dabei beriefen sich die Medien auf einen Artikel der französischen Tageszeitung „Ouest-France„. Demnach soll der 54-jährige Polizeispitzel Claude H. insgesamt 500 illegale Waffen verkauft haben. Sechs dieser Waffen verwendete laut Bericht der Islamist Amedy C. bei einem Terroranschlag in Paris im Jahr 2015.

Polizeispitzel war kein Mitglied der Identitären Bewegung

Die Identitäre Bewegung Österreich reagierte am Freitag auf den Bericht der „Tiroler Tageszeitung“. In einer Pressemitteilung stellten die Identitären klar, dass „der verurteilte Polizeispitzel, Claude H., niemals Mitglied der Generation Identitaire – dem französischen Zweig der Identitären Bewegung – war“.

Die Identitären betonten in ihrer Meldung weiter:

„Der 50-jährige Polizeispitzel hat mit der 2012 in Frankreich gegründeten Jugendbewegung, deren Mitglieder maximal 30 Jahre alt sein dürfen, nichts zu tun. Der Versuch, diesen Vorfall in eine Nähe zur Identitären Bewegung Österreich zu bringen, ist ein klassischer Fall von Verzerrung und Fehlinformation, gegen den wir uns verwehren. Die Generation Identitaire war nie Gegenstand des betreffenden Verfahrens.“

Medien sind Irrtum aufgesessen

Die Medien seien wohl einem Irrtum aufgesessen. Denn der Begriff „identitär“ wird in Frankreich in einem anderen Sinne gebraucht und für unterschiedliche Gruppen angewendet.

„Als patriotische Jugendbewegung lehnen wir selbstverständlich jede Form von Extremismus, Terror und politischer Gewalt ab. Das hat auch ein 2015 gescheiterter Unterwanderungsversuch durch einen staatlichen „Agent Provokateur“ in Graz bewiesen“, heißt es in der Aussendung abschließend.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone

Wollvieh

Die zunehmende Akzeptanz der IB in breiten Gesellschaftsschichten macht die Mainstream-Lügenpresse zusehends nervös und sie stürzt sich in einer letzten Verzweiflungstat von Authentizität und Qualitätsjournalismus in den dunklen Abgrund aus Fakenews und Diffamierung in ihrer kranken linken Scheinwelt.

wpDiscuz