Skandal weitet sich aus

Enthüllung: Massive Sicherheitsprobleme durch Migranten bei der Polizei



Bildquelle: Pixabay

Für großes Entsetzen sorgte Anfang November die veröffentlichte Tonaufnahme mit einem Bericht eines Polizisten-Ausbilders. Der Mann berichtet vom unfassbaren Verhalten vieler Polizeischüler mit Migrationshintergrund in der Berliner Polizei-Akademie im Bezirk Spandau. Jetzt packen weitere deutsche Polizisten gegenüber Mainstream-Medien aus.

Der schockierende Bericht zieht in Deutschland weite Kreise – und weckt bei Experten erhebliche Zweifel an der Eignung vieler Migranten für den niederen sowie höheren Polizeidienst.

Polizisten bestätigen Vorwürfe

Denn immer mehr deutsche Polizisten bestätigen, dass sich vor allem Polizeischüler mit Migrationshintergrund regelmäßig undiszipliniert und sehr provokant verhalten würden.

„Feind in unseren Reihen“

„Ich hab Unterricht gehalten an der Polizeischule. Ich hab noch nie so was erlebt, der Klassenraum sah aus wie Sau, die Hälfte Araber und Türken, frech wie Sau. Dumm. Konnten sich nicht artikulieren“, hatte der anonyme Ausbilder betont.

Er unterstrich:

„Das wird ‘ne Zwei-Klassen-Polizei, die korrupt nur sein wird. Das sind keine Kollegen, das ist der Feind. Das ist der Feind in unseren Reihen.“

Laut Insider-Berichten sollen sich inzwischen sogar Angehörige krimineller arabischer Großclans unter den angehenden Polizisten befinden. Ein LKA-Beamter erklärte laut „Berliner Kurier“ in einem offenen Brief, „dass diese Unterwanderung der arabischen Großfamilien bereits begonnen hat“. Die Polizei ermittelt nun gegen zwei verdächtige Schüler.

Großer Teil der Schüler Migranten

Auch eine Polizeischülerin hat sich an den „Berliner Kurier“ gewandt und den Zustand der Exekutive in der deutschen Hauptstadt scharf kritisiert.

„Hier wird alles unter den Teppich gekehrt“, warnt sie.

Vor allem an fundamentalen Deutschkenntnissen scheitere oft selbst die elementarste Kommunikation.

„Die reden mit Ausbildern und Bürgern wie mit ihren Kumpels. Die können sich nicht vernünftig artikulieren. Da heißt es immer nur: Bruder, Digga, Alter. In fast jedem Satz. Die haben keine Allgemeinbildung. Die kann man doch später nicht auf die Straße lassen“, betont die Frau.

Angehende Polizisten bereits straffällig gewesen

Zudem würden sich viele bereits straffällig gewordene Personen unter den angehenden Polizisten befinden:

„Ich kenne selber Mitschüler, die straffällig geworden sind. Dann haben wir ständig Ausfall, weil die Lehrer nicht erscheinen. Offiziell wegen Krankheit. Ich glaube aber, dass es viele Lehrer einfach nicht mehr aushalten. Die Klassenräume und die Sporthalle sind ständig dreckig und vermüllt. Die werden nicht mal mehr gereinigt. Das muss einfach alles mal gesagt werden.“

Kontakte zu Banden-Bossen

Indes gelangen immer mehr schockierende Berichte über Deutschlands Polizeischüler ans Licht der Öffentlichkeit. Die Journalistin Ronai Chaker veröffentlichte auf Facebook brisante Insider-Informationen, die eine mutmaßlich sehr enge Beziehung eines Polizisten zum Chef einer arabischen Bande, der nie abgeschoben wurde, dokumentieren sollen:

Geheimnisverrat?

Besonders erschütternd: Laut aktuellen Medienberichten soll eine arabischstämmige, 20-jährige Polizei-Praktikantin interne Dokumente und Fahndungsbilder an eine arabische Großfamilie übermittelt haben (Info-DIREKT berichtete). Die Praktikantin hatte offenbar Zugriff auf die Dienstrechner.

Experten befürchten einen massiven Anstieg ethnischer Vorteilsnahme zwischen Einwanderer-Polizisten und deren jeweiliger Volksgruppe. Sie prognostizieren zudem einen drastischen qualitativen Zerfall des Polizeiapparates, bis hin zu brutalen Attacken durch Polizisten und Polizeischüler.

Migranten-Studenten unter Betrugsverdacht

Zudem wird einigen angehenden Polizei-Kommissaren laut einem Bericht des öffentlich-rechtlichen Senders „RBB“ massiver Betrug vorgeworfen. So sollen mitunter „Doppelgänger“ die eigenen Klausuren geschrieben und Hausarbeiten nicht selbst angefertigt worden sein.

Die verdächtigen Studenten sollen laut Medienberichten arabischen bzw. türkischen Migrationshintergrund haben.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone