Müller verteidigt Hausdetektiv

Rassistische Prügelattacke bei Müller war erfunden



Hintergrund: Symbolbild Müller Mannheim (By Wegavision (Own work) [CC0], via Wikimedia Commons) / Posting Müller: Screenshot Facebook / Bildkomposition: Info-DIREKT

Am Montagvormittag berichtete „oe24“ von einer angeblichen „brutalen Prügel-Attacke“ auf eine Türkin in Wien. Demnach hätte ein Hausdetektiv im Drogeriemarkt „Müller“ die 18-Jährige verprügelt und ihre Begleiterinnen als „Kopftuchschlampen“ beschimpft. Die Firma „Müller“ dementierte die Vorwürfe umgehend.

Bereits am Donnerstag soll es in einer „Müller“-Filiale in Wien zu der brutalen Attacke auf eine Türkin mit österreichischer Staatsbürgerschaft gekommen sein. Ein veröffentlichtes Video zeigt, wie der Hausdetektiv in einer hektischen Situation die Hände der jungen Frau hinter dem Rücken fixiert. Laut oe24 haben Zeugen behauptet, der Sicherheitsmann hätte auf die Türkin eingeprügelt und ihre Freundin sowie die Schwester als „Kopftuchschlampen“ beleidigt. Auf dem Video, das oe24 veröffentlichte, ist davon aber nichts zu sehen.

Müller: Vorwürfe sind falsch

Kurze Zeit später reagierte Drogeriemarkt-Kette „Müller“ auf die Vorwürfe und verteidigt den Hausdetektiv:

„Natürlich nehmen wir die Vorwürfe gegen unser Sicherheitspersonal sehr ernst. Nach Sichtung des kompletten Videomaterials auf den Überwachungskameras unserer Filiale Floridsdorf können wir euch mitteilen, dass sich die Vorwürfe gegen unseren Hausdetektiv nicht bestätigen.“

Hausdetektiv wurde körperlich angegriffen

Vielmehr sei der Sicherheitsmann von den drei Kundinnen körperlich angegriffen worden. Daraufhin habe sich der Detektiv lediglich verteidigt.

„Da die Kundinnen sehr aggressiv auftraten und sich nicht beruhigen ließen, wurde die Polizei eingeschaltet, die sich dem Vorfall nun annimmt“, so die Drogermarkt-Kette abschließend auf Facebook.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone

Konrad Kugler

Wer glaubt, daß das ein Einzelfall bleibt, kann nur ein Sozi oder ein Gutmensch sein.
Unsere Politiker, Staatsanwälte, Richter und die Medienleute haben Lage für die Einheimischen so versaut, daß es zum Davonlaufen ist. Die Moral ist am Boden und die Dummheit regiert.

Zum Thema Dummheit: Einen einfältigen Menschen nennen wir dumm. Er ist nicht „besser“ ausgestattet.
Intelligente Menschen kann man nicht als einfältig bezeichnen.

Peter Lüdin

Es ist immer das gleich Klientel das negativ auffällt mit Gewalt, Sozialhilfebezug und Integrationsverweigerung in A. Sozialhilfe streichen und zügig abschieben ist hier angesagt.

wpDiscuz