Prozess in ein paar Tagen

Linksautonome stürmten Wohnung von russischer Künstlerfamilie



Screenshot: Youtube/Voina

In Basel-Stadt stürmten zehn Linksautonome die Wohnung des russischen Künstlerpaares Oleg Vorotnikov und Natalya Sokol. Sie zerstörten die Einrichtung und entführten die Mutter mitsamt ihren Kindern. In ein paar Tagen findet der Prozess gegen die Angreifer statt.

Eine Kamera zeichnete die brutale Szene heimlich auf: Zehn vermummte Linksautonome verschafften sich Zugang zu einer Wohnung in Basel-Stadt und fesselten die darin lebende Familie. Darunter auch kleine Kinder, die wegen des Tränengases verängstigt schrieen, während die Mutter an den Haaren aus der Wohnung gezerrt wurde.

Russisches Künstlerpaar

Der Vorfall ereignete sich bereits am 20. März 2016, doch erst jetzt wurde das Videomaterial  zugänglich. Es wurde nach dem Angriff von der Polizei beschlagnahmt und ein Jahr lang geheimgehalten. Vor kurzem wurde es dem Künstlerkollektiv „Voina“ zugänglich und prompt veröffentlicht.

Bei den Angegriffenen handelt es sich um die Aktivisten Oleg Vorotnikov und Natalya Sokol, sowie deren Kinder. Die zwei sind Gründungsmitglieder eines anarchistischen, russischen Künstlerkollektivs namens „Voina“, das vor allem mit ihren putinfeindlichen, sexualisierten Aktionen für Schlagzeilen sorgte. Bekannter ist eine Abspaltung der Gruppe, die später die Punkband „Pussy Riot“ gründete. Die Kinder waren zum Zeitpunkt des Angriffes erst sechs und vier Jahre sowie 10 Monate alt.

Linke Szene

In die Schweiz kam das Paar auf Einladung des Zürcher Cabaret Voltaire. Dort angekommen suchten sie politisches Asyl an und ließen sich in der linken Wohngemeinschaft „Gnischter“ nieder – in einem Haus der linken Hausbesetzerszene. Oder besser gesagt: Sie besetzten eine Wohnung innerhalb des besetzten Hauses.

Das ging den Basler Hausbesetzern dann doch zu weit. Sie beschrieben das Pärchen als „rücksichtslos, manipulativ, verletzend, ignorant und unsolidarisch“. Mehrmals drohten die Hausbesetzer mit einer polizeilichen Räumung der Wohnung. Letztendlich wurden sie selbst aktiv.

Video zeigt brutale Szenen

Der Text zum Video beschreibt die Szene: Natalya Sokol wurde mit ihren Kindern gewaltsam von zehn bis fünfzehn Schweizer „Menschenrechtsaktivisten“ entführt. Die Kidnapper trugen Motorradhelme und waren mit Schildern, Tränengas und Holzlatten bewaffnet.

Nachdem sie sich in die Wohnung drängten, stürzten sich einige von ihnen auf den Familienvater, während Andere die Mutter und ihre Kinder entführten. Außerdem stahlen sie die Laptops, die iPads der Kinder und die Festplatten.

„Niemand wurde verhaftet“

Von den Angreifern wurde niemand verhaftet, doch am Montag stehen zehn von ihnen vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Verurteilung wegen Freiheitsberaubung, Entführung und Raub. Die geforderte, läppische Strafe: eine bedingte Freiheitsstrafe von einem Jahr. Das Künstlerpärchen lebt jetzt in Deutschland, der genaue Aufenthalt ist unbekannt.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone

Andreas Walter

Hahaha, jetzt verstehe ich erst.

Schon geil, wenn Anarchisten vorführen, wie reaktionär/autoritär auch Sozialisten und Kommunisten sind, beziehungsweise werden, wenn es an ihr Eingemachtes geht.

Proudhon, Bakunin und Kropotkin lassen grüssen.

wpDiscuz