Bundesparteitag:

Alexander Gauland ist neuer Vize-Parteichef der AfD



Bild: APA

Die deutsche AfD hat den Europaabgeordneten Jörg Meuthen und Bundestags-Fraktionschef Alexander Gauland zu ihren Vorsitzenden gewählt.

Zum ersten Stellvertreter wurde auf dem Bundesparteitag der Berliner Landeschef Georg Pazderski gewählt. Als weitere Stellvertreter konnten sich die Bundestagsabgeordneten Kay Gottschalk und Albrecht Glaser durchsetzen. Gottschalk war auf dem Weg zum Parteitag nach eigenen Angaben von AfD-Gegnern attackiert worden.

Gauland im dritten Wahlgang

Gauland war im dritten Wahlgang für den Co-Vorsitz neben Meuthen als einziger Kandidat angetreten. Er erhielt 68 Prozent der Stimmen. Zuvor waren zwei Wahlgänge ohne Ergebnis geblieben, weil weder Pazderski noch seine überraschend angetretene Gegenkandidatin, die schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein, eine ausreichende Mehrheit bekamen.

Der Parteitag wurde daraufhin für weitere Beratungen unterbrochen. Sayn-Wittgenstein und dann auch Pazderski zogen ihre Kandidatur zurück – und Gauland trat an. „Ich habe mich in die Pflicht nehmen lassen“, sagte der 76-Jährige später. Er habe diese Kandidatur nicht angestrebt. Die Partei sei aber wegen des Patts bei den vorangegangenen Abstimmungen in einer gefährlichen Situation gewesen.

„Gutes und ehrliches Ergebnis“

Gauland und Meuthen kündigten an, die AfD zusammenhalten zu wollen. Meuthen sagte, der Ausgang der Wahl sei so nicht erwartet worden; es sei aber ein „gutes und ehrliches Ergebnis“. Die AfD sei nicht gespalten. Es sei normal, dass es unterschiedliche Flügel gebe.

Zuvor hatte Meuthen ohne Gegenkandidaten 72 Prozent der Stimmen erhalten. 24 Prozent stimmten gegen ihn. Der 56-Jährige ist bereits seit 2015 Vorsitzender der AfD, zunächst amtierte er zusammen mit Petry, die nach der Bundestagswahl die Partei verlassen hatte. Er hat trotz seines wirtschaftsliberalen Hintergrundes viele Unterstützer aus dem patriotischen Flügel um den Thüringer Landeschef Björn Höcke.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone

Peter Lüdin

„Für den Zentralrat der Muslime in Niedersachsen warnte Vorstand Mohammed Belal El-Mogaddedi“
Wo war Mohammed Belal El-Mogaddedi nach dem Massaker auf dem Breitscheidplatz, wo war Mohammed Belal El-Mogaddedi nach der Axtattacke im Zug, wo war Mohammed Belal El-Mogaddedi nach den letztjährigen Silversterexzessen? Warum hat man da nichts von ihm gehört?

wpDiscuz