Wenn mich eine Sache wirklich aufregt...

Müller mault… über schlechte Verlierer

Bildkomposition: Info-Direkt; Bildquelle: Facebook

Wenn mich eine Sache richtig aufregt… Dann ist es ein schlechter Verlierer. Am morgigen Tag wird in Österreich die neue Bundesregierung angelobt. Und zu diesem Anlass wird es in Wien gleich fünf oder sechs Demonstrationen geben. Manchmal ist weniger wirklich mehr.

Demonstriert wird gegen… ja, gegen was eigentlich? Gegen die gewählte Mehrheitsregierung? Ich finde es schon reichlich befremdlich, wenn gegen den Ausgang einer Wahl protestiert wird. Vor allem, wenn es nicht wegen mutmaßlicher Wahlfälschung oder Amtsmissbrauch ist, sondern weil man mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist. Die Botschaft ist für mich glasklar. „Demokratie? Ja, bitte! Aber nur solange wir gewinnen.“ Meist schwenkt der Wind bei den Sozialdemokraten und anderen „Gralshütern der Demokratie“ relativ schnell um, wenn sie abgewählt werden. Vorher heißt es, dass die Demokratie ganz toll sei und man sie um jeden Preis verteidigen müsse. Nach der verlorenen Wahl quaken Grüne und Rote herum, wie dumm doch nicht die Mehrheit der Bevölkerung sei.

Sie tragen die Verachtung auf die Straße

Eine besondere Lachnummer ist es, wenn die großen Klassenkampf- und  Arbeiterparteien dann Grafiken darüber veröffentlichen, wie ungebildet die Wähler der anderen seien. „Sozialisten aller Länder vereinigt euch! Aber nur wenn ihr mindestens die Matura habt.“ Diese Verachtung wollen sie auch morgen auf die Straße tragen. Im Namen der Demokratie kann man dann auch wieder moralisch einwandfrei und ökologisch nachhaltig Steine schmeißen und das Eigentum fremder Leute zerstören. Wie sich die sechs Demos den Pool an geistig Verwirrten aufteilen, ist noch nicht bekannt. Die Unterstützer der jeweiligen Plattformen sind ja bestens miteinander vernetzt, um nicht zu sagen personalident.

Lasst die Sau raus!

Aber ich gönne es ihnen. Lasst die Sau raus! Denn es wird sich zeigen, ob sich die Polizei unter einem FPÖ-Innenminister auch „deeskalierend“ verhalten muss, nachdem stundenlang mit Brettern und Fahnenstangen auf sie eingeschlagen wurde. Und es wird sich zeigen, ob die Gestalten der Antifa, die den Schal nur vom Gesicht nehmen, um besser Menschen anzuspucken, weiterhin aus dem Schutz der Anonymität heraus Straftaten verüben können, ohne dass das lange gültige Vermummungsverbot durchgesetzt wird oder die Täter entsprechend juristisch verfolgt werden.

Unwürdiges Schauspiel

Ich bin keinesfalls ein Gegner des Demonstrationsrechtes, welches lange und mühsam erkämpft wurde. Vor allem ist die Möglichkeit, zu demonstrieren, wichtig, wenn es etwa darum geht, sich gegen die wirklich großen politischen Schweinereien (zum Beispiel illegale Massenmigration durch Verfassungsbrüche zu ermöglichen) aufzulehnen. Aber ich bin dagegen, dass man beinahe täglich den Verkehr in den größten Städten des Landes zum Erliegen bringt, um das Herumgeheule der Absteiger zu ermöglichen. Sich über die Bildung einer Regierung aufzuregen, die eine Mehrheit der Bürger gewählt hat, ist für mich kein Grund für eine Demonstration. Wenn diese Regierung schlecht arbeitet oder sich wie ihre Vorgänger die Taschen vollstopft, während die eigene Bevölkerung belogen wird, dann komme ich gerne mit auf die Demo. Aber dieses Schauspiel ist erbärmlich und eines wirklichen Demokraten unwürdig.

Man darf also gespannt sein, wie viele armselige Gestalten sich morgen hinter intellektuellen Ergüssen wie „Nazis aus der Hofburg jagen“ oder „Alles faschistische Kackscheiße“ sammeln, um ihren Geltungsdrang auszuleben und einen Tag mehr die Demokratie zu retten.

Passen Sie auf Ihren Kopf auf!

Müller

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on VKShare on TumblrEmail this to someone

Björn

Es wurde gegen die Angelobung demonstriert, weil der FPÖ Innenministerium und Verteidigungsministerium zufallen. Das ist mehr als ein GUTER Grund. Und gegen die Einführung der Studiengebühren; auch ein guter Grund. Die Vorurteile, dass FPÖ Wähler wohl nicht die hellsten sind, bestätigt sich leider andauernd. Kein halbwegs intelligenter Mensch glaubt, wenn ihm gesagt wird, dass das Kippen des Rauchverbotes im Interesse der Nichtraucher sei (Strache)
Aber ich finde man sollte der Regierung trotzdem eine Chance geben. Schließlich sollen die Leute sehen, was sie davon haben. Es wird spannend 😉

Meckerer

Einmal RICHTIG durchgreifen, dann wird es ruhiger. Ich wäre für eine massive Gegen-Demonstation ;o))