Insgesamt nur wenige Teilnehmer

Eier und Brandsätze: Ausschreitungen bei Angelobungs-Protest

Bildquelle: Esterreicher (YouTube

Eine Teilnehmerzahl, die weit unter den Erwartungen der Organisatoren lag, und eine angespannte Stimmung, die gegen Ende in Ausschreitungen ausartete. Das ist das Fazit der heutigen Proteste gegen die Angelobung der neuen Bundesregierung.

Bis zum Parlament verliefen die insgesamt fünf angemeldeten Demonstrationsrouten weitestgehend friedlich. Dort kam es dann allerdings durch Demonstranten des Bündnisses „Radikale Linke“, an dem sich auch die Vorfeldorganisation der „Grünen“ beteiligte, zu Ausschreitungen. Polizisten wurden mit Eiern, Tomaten und Knallkörpern beworfen. Am Heldenplatz wurde anschließend ein Brandsatz entzündet, der von der Feuerwehr gelöscht werden musste. Polizisten wurden als „Nazis“ beschimpft und an der Arbeit behindert, wie folgendes Video zeigt:

Norbert Hofer wurde „angepöbelt“

Der einstmalige Bundespräsidentschafts-Kandidat und zukünftige Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) bekam laut „oe24“ die Proteste am eigenen Leib zu spüren. Als er heute Morgen die Wohnung verließ, soll er gemeinsam mit seiner Frau und seiner Tochter angepöbelt worden sein.

Weniger Teilnehmer als erwartet

Insgesamt beteiligten sich an den Protesten wohl weniger Teilnehmer als erwartet. Während die Demonstranten ihre eigenen Zahlen auf 5.000 bis 10.000 Teilnehmer schätzen, dürften es kaum mehr als 2.000 bis 3.000 gewesen sein. Die gewollte Anknüpfung an die Proteste gegen Schwarz-Blau im Jahr 2000 dürfte damit nicht gelungen sein.